Matthias Krieg, Abschied, 2020.

Auf fünf Jahre war das Projekt Wochentext angelegt. 260 Interpretationen von 260 Tex­ten sind ent­stan­den. Zwei Jahrgänge fanden den Weg in die Druckerei: 2016 die An­sichtssachen und 2017 die Blickwinkel. Drei Jahrgänge versprachen dem Verlag zu wenig Nachfrage und blieben hier auf der Homepage: die Fundstücke, die Merk­zei­chen und die Wegmarken.

Nach vierzig Jahren Arbeit für die Kirche und in der Kirche kommt nun meine Zeit nach der Kirche. Die Arbeit endet, das Zürcher Büro ist geräumt, und die Homepage wird bald abgeschaltet.

Ich bedanke mich herzlich bei allen, die einmal, bei allen, die gelegentlich, bei allen die regelmässig hier hereingeschaut haben, die in meinen Photographien und Inter­pre­tationen etwas gefunden, die sie vielleicht sogar für ihre Arbeit genutzt haben. Herz­lichen Dank für Ihr Mitdenken!

Meinem Kirchenrat danke ich, der dieses Projekt unterstützt und gefördert hat! Be­son­ders danken will ich Sara Jallow, die fünf Jahre lang meine Texte und Bilder ein­gestellt hat!

Ich wünsche Ihnen ein gutes Leben, Neugier auf gute Texte, Freude an den vielen Stilleben, die landauf landab am Wegrand liegen, bei allem Vertrauen in den guten Grund unseres Daseins, erst recht dann, wenn er kaum mehr vorstellbar ist. Lassen Sie das Lesen nicht sein, auch das in der Bibel nicht. Wir haben eine weltweite Kul­tur, eine, die Verstehen und Vertrauen schafft, und eine, die Menschen zu Menschen macht, zu bewahren oder zu verlieren. Lesen ist menschlich.

Adieu! Leben Sie wohl!

 MK / 3.2.20